Hildegard Storr-Britz

(German, 1915-1982)

geboren 1915 in Löllbach b. Bad Kreuznach 

1935 Düsseldorf, Abitur
1935-38 Höhr-Grenzhausen, Studium an der Staatlichen Werkschule für Keramik
1938 Berlin, an der Staatlichen Porzellanmanufaktur tätig
1938, 1941 Görlitz, in der Werkstatt Rhaue tätig
1939-71 Höhr-Grenzhausen, Staatliche Werkschule für Keramik, zunächst in Vertretung, seit 1942 offizielle Leiterin der Klasse für keramisches Malen, später für Flächen- und Dekorgestaltung; weitere Unterrichtsfächer: Freihandzeichnen, Gestaltungs- und Farbenlehre, Kunstgeschichte
1945 Höhr-Grenzhausen, neben der Lehrtätigkeit eigene Werkstatt aufgebaut
1952 Bonn, Universität, Mal- und Zeichenstudien neben der eigenen Lehrtätigkeit
1954 Düsseldorf, Staatliche Akademie der Bildenden Künste, Zeichenstudien
1973 u. 1976 Kanada und USA, Vorträge und Seminare über Keramik an Akademien und Colleges

A U S Z E I C H N U N G E N:

1954 Mailand, X. Triennale, Silbermedaille
1962 Prag, Ceramique internationale, Silbermedaille
1965 Genf, Les Emaux dans la Ceramique actuelle, Silbermedaille
1968 Genf, Ernennung zum Mitglied der Academie internationale de la Ceramique
1969 Essen, Rosenthal-Studio-preis
1970 Vallauris, Biennale internationale de Ceramique d'art, Silbermedaille
1972 Mainz, Staatspreis für Kunsthandwerk in Rheinland-Pfalz
1972 Vallauris, Biennale Internationale de Ceramique d'art, Prix des Ets l'Hospied de Golfe-Juan
1973 Höhr Grenzhausen, Westerwald-Preis-Wettbewerb, Preis für keramische Malerei
1975 Mainz, Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande
1975 Höhr-Grenzhausen, Deutsche Keramik 75, Westerwald-Preis-Wettbewerb, Preis für keramische Malerei

share

Hildegard Storr-Britz Make an Enquiry

show